Izbaudi Rīgu

Lettisches Okkupationsmuseum

Das Museum stellt die lettische Geschichte von 1940 bis 1991 vor, als das Land sowohl die sowjetische Besetzung als auch die des nationalsozialistischen Deutschlands erdulden musste. DAS MUSEUM HAT EINEN NEUEN STANDORT: Während der Umbauarbeiten ist die neue Adresse des Museums Raiņa bulvāris 7, wo in vier Ausstellungssälen die zeitweilige Exposition des Museums betrachtet werden kann.

Im Rahmen der Ausstellung sind internationale Verträge und Dokumente zu sehen, die Zeugnis über den Einfluss der totalitären Regimes auf das Schicksal des lettischen Volkes ablegen. Dokumente, Fotografien und Gegenstände erzählen über die Tragödien der Einwohner Lettlands, die aus den unmenschlichen Bedingungen der fremden Mächte und dem Widerstand gegen diese hervorgingen.

Im Museum gibt es auch einen Laden mit Büchern, Filmen, Postkarten und Souvenirs, die die Thematik des Museums darstellen und ergänzen.