Izbaudi Rīgu

Vermanes-Park

Der Vērmanes-Park oder Vermanes-Garten („Wöhrmannscher Garten“) ist einer der prächtigsten Parks von Riga – auf unzähligen Bänken sitzen jeden Tag Rigenser und Gäste der Stadt, auf der historischen Estrade versammeln sich die Schachspieler oder finden verschiedene Konzerte statt, während die Kinder sich auf dem gut bestückten Spielplatz vergnügen.

Der Vērmanes -Park befindet sich im Zentrum von Riga zwischen den Straßen Tērbatas, Elizabetes, Krišjāņa Barona und Merķeļa iela. Es ist der zweitälteste Park in Riga und wurde nach einer Spende am Anfang des 19. Jahrhunderts errichtet. Seinen Namen erhielt der Park von der freigiebigen Spenderin Anna Gertrud Wöhrmann (geborene Ebel, 1750-1827), die für den Park das Grundstück und einen beträchtlichen Geldbetrag zur Verfügung stellte. Im Park wurde ein Denkmal von ihr aufgestellt.

Im Park kann man verschiedene Skulpturen sehen - die Besucher freuen sich besonders über den prächtigen Springbrunnen, auf dem die vier Jahreszeiten abgebildet sind, und die zwei majestätischen Steinlöwen. Außerdem wurde Krišjānis Baronis, dem Sammler und Bewahrer mündlich überlieferter lettischer Volkslieder, ein Denkmal errichtet. Außerhalb des Parks lehnt lässig ein Dandy aus Bronze am Zaun – das Denkmal ist dem extravaganten lettischen Künstler und Graphiker Kārlis Padegs gewidmet. In der dunklen Saison wird der Vērmanes -Park zu einem Märchenreich – dann werden dort farbenprächtige Lichter entzündet, riesige Schneemänner erheben sich und Musik erklingt.

Auf der Seite der Elizabetes iela erhebt sich die hölzerne Estrade. Tagsüber wissen die Schachspieler sie zu schätzen, die sich diesem Spiel mit bewundernswerter Begeisterung hingeben und bereit sind, jeden Interessierten in ihre Runde aufzunehmen. An Feiertagen hingegen finden auf der Estrade verschiedene Konzerte statt und es treten Tanzgruppen auf. Nach einem Spaziergang durch den Vērmanes-Park kann man im gemütlichen Teehaus Atem schöpfen oder sich in einen der Nachtclubs begeben, die im historischen Restaurantgebäude untergebracht sind – es wurde allerdings zeitgenössisch umgebaut und zu Raimonds Pauls’ musikalischem Zentrum „Vernisāža”.