Izbaudi Rīgu

4. Mai — Tag der Erneuerung der Unabhängigkeit der Republik Lettland

Der 4. Mai ist Nationalfeiertag in Lettland. An diesem Tag im Jahr 1990 hatte der Höchste Sowjet der Lettischen Sozialistischen Sowjetrepublik die Deklaration "Über die Wiederherstellung der Unabhängigkeit der Republik Lettland" angenommen, und nach Jahrzehnten der Zugehörigkeit zur Sowjetunion wurde Lettland wieder ein freier und unabhängiger Staat. Am 4. Mai finden in Lettland traditionell verschiedene Veranstaltungen statt.

Am 4. Mai 1990 nahm der Höchste Sowjet der Lettischen Sozialistischen Sowjetrepublik die Deklaration "Über die Wiederherstellung der Unabhängigkeit der Republik Lettland" an, mit der die im Jahr 1922 angenommene Verfassung wiederhergestellt wurde. Der Einmarsch der Sowjetischen Armee in Lettland am 17. Juni 1940 wurde in der Deklaration als internationales Verbrechen tituliert, das gewaltsam die Existenz des Lettischen Staates unterbrach. Mit diesem Beschluss des Höchsten Sowjets wurde Lettland als unabhängiger, demokratischer Staat wiederhergestellt und die "de facto" Wiederherstellung der staatlichen Gewalt in der Übergangsperiode, die mit der Einberufung der 5. Saeima endete, festgelegt. Darüber wurden damals die UdSSR und die anderen Staaten und Völker der Welt informiert.

Jedes Jahr wird zur Feier der Wiederherstellung der Unabhängigkeit der Republik Lettland ein breit gefächertes und vielfältiges Programm erstellt. Es finden ökumenische Gottesdienste statt, neben dem Rigaer Schloss wird feierlich die Fahne gehisst. An den wichtigsten Veranstaltungen nehmen die höchsten Würdenträger des Staates teil. Auch werden an diesem Tag die höchsten Staatsauszeichnungen verliehen. Den ganzen Tag über werden verschiedene Festkonzerte ausgerichtet, wobei die meisten Aktivitäten am Ufer des 11. Novembers stattfinden.

 

Freiheitsdenkmal 04.05.2018