Izbaudi Rīgu

Dauderi

In dem Bezirk von Riga Sarkandaugava befindet sich ein Teil des Nationalen Historischen Museums “Dauderi”. Das ist das einzige Museum in diesem Bezirk und es wurde erst 1990 eröffnet.

Das Gebäude, in dem sich das Museum befindet, hat eine lange und interessante Geschichte. Das Haus „Dauderi” gehörte früher dem Besitzer der ehemaligen Bierfabrik „Waldschlössen” des Adolf von Bingner und war seine Familienvilla .Die Villa wurde 1898 unter starkem Einfluss der deutschen Neoromantik aus roten Ziegel mit Türmchen und Kolonnen gebaut und sie ist ein eigenartiges im Stil des Eklektizismus gehaltenes Haus, das immer Aufmerksamkeit erregt. Den Park, den Teich und die mkünstlich gebildete Schlossruine hat der ehemalige Gartenhauptarchitekt Kufalt eingerichtet.

Später war die Villa im Besitz der Lettischen Kreditbank, danach wurde das Haus dem damaligen Ministerpräsidenten Kārlis Ulmanis als eine Sommerresidenz zur Verfügung gestellt. Während der Sowjetzeit bis 1988 befand sich in diesem Gebäude ein Kindergarten und eine Abteilung und Degustationssaal der Fischfabrik „Kaija”. Obwohl das Haus ungepflegt und verlottert war, war es zum Glück war das nicht zerstört worden. Es blieben auch noch Kamine, Holzpaneele, Deckenmalerei und der große Garten erhalten.

Deswegen wurde beschlossen die umfangreiche Sammlung, die der Kulturmäzen und Exillette Gaidis Graudiņš dem Staat Lettland geschenkt hatte, gerade in diesem Haus unterzubringen. In dieser Kollektion werden Numismatik, Phaleristik, Dienstkleidung und Attribute der Armee, die Amtsketten von Bürgermeistern und Richtern, lettische Fibeln und Volkstrachten, Kunstwerke, Bücher, Zeitschriften etc. gesammelt. Das Museum bietet eine interessante und breite Exposition, wo Zeugnisse aus dem ersten Freistaat und dem lettischem Kulturleben im Exil zu sehen sind.