Izbaudi Rīgu

Dommuseum in Riga – ein Tempel der Wissenschaft und Kunst

Die Ausstellung ist der Geschichte des Museums für Rigaer Stadtgeschichte und Schifffahrt gewidmet. Der Grundstein des Museums wurde bereits in 1773 gelegt, jedoch wird die Ausstellung der Zeit des Dommuseums (1890–1936) gewidmet, besondere Aufmerksamkeit ist auf den Beitrag der deutsch-baltischen Vereine zur Aufrechterhaltung der Werte der lettishen Kultur und dem Schicksal der Kulturwerte während des 2. Weltkriegs gerichtet.

Die Sammlungen des Dommuseums wurden hauptsächlich durch Schenkungen wie archäologische Antiquitäten, Siegel, Münzen, Medaillen, Gemälde, Tiefstiche, Uhren, Möbel, Musikinstrumente, Porzellan, Silber- und Bleierzeugnisse, die den goldenen Bestand des heutigen Museums für Rigaer Stadtgeschichte und Schifffahrt bilden, ergänzt. Die Hauptakzente der Ausstellung werden auf die in den historischen Vitrinen des Dommuseums ausgestellten Exponate aus verschiedenen Museumssammlungen sowie die Rekonstruktion der Ausstellung „Das Rokoko-Zimmer“ vom Anfang des 20. Jhdts., in der auch ein Schreibschrank aus dem 18. Jahrhundert – ein hervorragendes Werk der Meister aus Bauska – zu sehen ist, gesetzt. Eines der interessantesten Ausstellungsstücke ist ein etwa 200 Jahre alter ausgestopfter Fisch, der seinerzeit die Eingangshalle des Dommuseums schmückte. Dieser wurde am Anfang des 20. Jhdts. dem Museum von der Schwarzhäupter-Vereinigung geschenkt.

Die Ausstellung ist in Zusammenarbeit mit dem Herder-Institut in Marburg entstanden.

Museum für Rigaer Stadtgeschichte und Schifffahrt 01.01.2016 - 30.12.2017