Izbaudi Rīgu

Jüdische Gedenkstätte, Rumbula

Rumbula ist einer der größten Orte der Massenvernichtung von Juden in Europa.

Die von dem Architekten Sergejs Rižs geplante Gedenkstätte wurde am 29. November 2002 eingeweiht. Sie wurde mit Mitteln lettischer, israelischer, US-amerikanischer und deutscher Institutionen und Organisationen sowie mit Hilfe von privaten Spenden errichtet. Am Rand der Strasse, nahe dem Eingang zur Gedenkstätte, wurde eine Metallkonstruktion aufgestellt, die die Macht des Nationalsozialismus verkörpert.

Daneben befindet sich ein Stein mit der Aufschrift, dass auf diesem Weg tausende von Juden in den Tod geschickt wurden. Dieses Monument wurde von dem ehemaligen Ghettohäftling Boris Kliot, dessen Eltern und Schwester im Rumbala ermordet wurden, finanziert. Der Eingang der Gedenkstätte wird von mehreren Steinplatten mit Inschriften in lettischer, englischer, deutscher und hebräischer Sprache markiert, die von den tragischen Vorfällen in Rumbula und der Geschichte der Errichtung der Gedenkstätte berichten.

Ein Weg führt zum zentralen Teil der Gedenkstätte, wo sich ein vier Meter hoher Menorah (ein ritueller Kerzenständer) aus Metalldraht befindet. Seine Basis bildet ein Davidstern. Um ihn herum sind grob bearbeitete Steine angeordnet, in die die Namen der hier ermordeten Juden eingraviert sind. Auf einzelnen Steinen, mit denen der Platz gepflastert ist, sind die Namen der Straßen des Rigaer Ghettos eingraviert.

Auf dem Gelände der Gedenkstätte befinden sich mehrere Massengräber, deren Lage mit viereckigen Betonbegrenzungen gekennzeichnet ist.

Um zum Hebräischen Memorial in Rumbula zu gelangen, fahren Sie mit Bus Nr. 18 bis zur Haltestelle „Rumbula“.

Wenn Sie einige Schritte zurück laufen, sehen Sie am Straßenrand ein großes Metallhalbtor.

Folgen Sie dem Weg durch das Tor bis zu einer Metallwand mit Aufschriften in 4 Sprachen und betreten Sie weiter das Memorial.